Sicherung der Chancen auf Ausbildung und Arbeit für alle Jugendlichen – Aufruf zur Aktion der niedersächsischen Jugendwerkstätten

h1 – Fernsehen aus Hannover

Aus Datenschutzgründen benötigt YouTube Ihre Erlaubnis zum Laden. Mehr Informationen erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Um 5 vor 12 Uhr am 15. September 2020 vor dem Landtag in Hannover machte der Arbeitskreis der Jugendwerkstätten der Stadt Hannover und des Umlandes auf die Situation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Corona-Krise aufmerksam. Gleichzeitig dazu ist die Zukunft der unterstützenden Jugendwerkstätten ab 2022 weiterhin unsicher. An der Aktion beteiligt hatten sich Teilnehmer*innen und Mitarbeiter*innen aller Jugendwerkstätten aus Hannover sowie von weiteren Jugendwerkstätten aus Niedersachsen.
Ausgelöst durch die Corona-Krise besteht die seit Jahren höchste Jugendarbeitslosigkeitsquote. Insbesondere benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene drohen dauerhaft vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen zu werden. Bereits jetzt wird deutlich, dass sich die Situation auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt 2020 und auch in den Folgejahren dramatisch verschlechtern wird.
Die genauen Folgen sind schwer abzuschätzen, deutlich ist jedoch, dass insbesondere die marktbenachteiligten Jugendlichen bedeutend mehr Unterstützung benötigen, einen Ausbildungsplatz zu finden, als in den Jahren zuvor. Schon vor der Corona-Pandemie zeigte sich, dass ein konstanter Anteil der jungen Erwachsenen (13 bis 14 Prozent der Gesamtzahl) ohne formale Qualifikation bleibt. Im Jahr 2018 verfügten nach den Daten des Mikrozensus 14,4 Prozent (hochgerechnet 2,12 Mio.) der jungen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren in Deutschland über keinen Berufsabschluss (D.h., sie waren zum Zeitpunkt der Erhebung weder Schüler*innen, Auszubildende, Studierende noch Teilnehmende von Freiwilligendiensten. Vgl. Berufsbildungsbericht 2020, Se. 80). Insbesondere vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftebedarfs sind diese Zahlen alarmierend.
Seit Jahrzehnten sind Jugendwerkstätten ein elementarer Bestandteil der sozialen Jugendarbeit und ein wichtiger Bestandteil der Bildungslandschaft – nicht nur in Hannover. Zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene, die sich nach der Schule in einer Orientierungsphase befinden und sich im Bewerbungsdschungel allein nicht zurechtfinden, können durch den Besuch der Jugendwerkstatt in ihren Berufswünschen und ihren weiteren Zielen stabilisiert, orientiert und bestärkt werden. Die Jugendwerkstätten leisten zudem wichtige psychosoziale Unterstützung gerade bei der durch die Corona-Krise drohende Perspektivlosigkeit.
Der langfristige Fortbestand der Jugendwerkstätten in Niedersachsen ist ungewiss. Die Finanzierung ist derzeit nur bis zum 30.06.2022 über landes- und EU-Mittel sichergestellt.
Die Weichen für die weitere Finanzierung der Jugendwerkstätten ab Juli 2022 müssen jetzt durch die niedersächsischen Landespolitiker*innen gestellt werden!